Skip to main content

Der Adventskalender – eine deutsche Tradition

Der Adventskalender oder auch Weihnachtkalender ist eine Tradition im deutschsprachigen Raum, die dem 19. Jahrhundert entstammt. Schon damals konnten die Kinder ihre Ungeduld zu den Weihnachtsfeiertagen kaum bremsen und so kam irgendjemand auf die Idee, entweder vom 1. Advent oder vom 1. Dezember ab jeweils den Tag bis Heiligabend zu markieren. Daraus letztlich einen Adventskalender zu machen, wird einer Pastorenfrau im schwäbischen Maulbronn zugeschrieben, deren Sohn die Idee im Jahr 1908 erstmals erfolgreich vermarktete.

Diese Art, den Kindern die Langeweile bis Heiligabend zu vertreiben, verbreitete sich schnell in Deutschland, der Schweiz und in Österreich. In den letzten Jahren finden sich zudem in französischen Geschäften vermehrt Adventskalender. Die Idee ist einfach zu realisieren und lässt eine Vielzahl an Variationen zu und davon bestehen inzwischen Unzählige. Natürlich sind Adventskalender für Kinder nach wie vor der Hauptanteil, aber auch Adventskalender für Erwachsene finden immer größeren Anklang und hierbei wird natürlich nach Geschlechtern unterteilt, denn was „Mann“ sich üblicherweise wünscht, unterscheidet sich erheblich zudem, was “Frau“ sich wünscht und hinter den Türchen des Adventskalenders erwartet.

Rückbesinnung auf das Wesentliche

Die Vorweihnachtszeit zählt zu den besonderen Tagen im Jahr, die einen außergewöhnlichen Charme vermitteln. In den Tagen vor dem himmlischen Fest sollen sich die Menschen auf das Wesentliche besinnen und so ihr Leben wieder etwas entschleunigen, das nicht selten von Hektik, Stress und Unruhe geprägt ist. Unsere Adventskalender stellen die ideale Möglichkeit dar, eine lange gehegte und liebevoll bewahrte Tradition mit herzlichem Charme zu bewahren und dem Puls der Zeit anzupassen. Die enthaltenen Gaben in den 24 Türchen erfreuen das Herz jeden Tag aufs Neue, wobei der rein materielle Wert – genauso, wie auch der eigentliche Gedanke des Weihnachtsfestes nahe legt – eher nebensächlich ist.

Verschiedene Adventskalender für jeden Geschmack

Wie bereits erwähnt, sind der Fantasie in Bezug auf einen Adventskalender praktisch keine Grenzen gesetzt und selbst lebende Adventskalender werden heute in verschiedenen Städten alljährlich in der Vorweihnachtszeit zelebriert oder ganze Gebäude wie Rathäuser werden zu überdimensionalen Adventskalendern.

Was könnte ein Adventskalender für Männer wohl schon als täglich zu erfahrendes Geheimnis verbergen? Natürlich das schöne Geschlecht in Form freizügiger Damen, aber nicht nur. Genauso kann der Adventskalender auch ein Kasten Bier sein, der zufälligerweise 24 Flaschen enthält oder eine Sammlung von 24 Spirituosen. Dies kann nach Belieben variiert werden, je nach den Vorlieben des Mannes.

Bei dem Adventskalender für Frauen sieht es im Prinzip ähnlich aus, nur das hier gut gebaute junge Männer abgebildet sind und statt Bier oder Schnaps eher Liköre als tägliche Überbrückungsgeschenke bis Heiligabend verwendet werden. Wiederum können es aber auch spezifische, auf die Vorlieben der Frau abgestimmte Inhalte sein.

Einen Adventskalender selber machen stellt selbst an im Heimwerken eher unbedarfte Personen keine großen Anforderungen. Im Handel bestehen dazu sogar noch Vorlagen oder Bausätze und es kursieren so viele gute Ideen zum Adventskalender selber machen, das diese durch ihre Originalität weit mehr überzeugen als so manches im Handel befindliche Produkt.

Ideen für Adventskalender gibt es wie Sand am Meer. Im Prinzip geht es darum, für einen Zeitraum von 24 Tagen an jedem dieser Tage eine kleine Überraschung oder eine Aufmerksamkeit so einzupacken, das schon das Öffnen zum Erlebnis wird und das Präsent, das sich dahinter verbirgt, auch Freude bereitet. Das kann sich auf die Gesamtheit einer Familie beziehen, wodurch die kleinen Geschenke entsprechend eher allgemein gehalten sind und jedem Mitglied des Haushaltes Spaß macht oder einfach schmeckt und es kann ein Adventskalender sein, der einer Person zugedacht ist. Da können die Vorlieben oder Hobbys der Person ins Spiel gebracht werden genauso wie etwa bestimmte Eigenschaften, die dem jeweiligen Charakter entsprechen. Die Gestaltung des Äußeren eines Adventskalenders ist folglich mindestens ebenso wichtig wie die Überraschungen hinter den 24 Türchen. Auf diese Weise können selbst eingefleischte Gegner des Weihnachtsfestes vom Brauchtum überzeugt werden, indem etwa der Adventskalender als Satire daherkommt. Bei kleinen Kindern ist dies wohl eher nicht notwendig, aber schon Teenager haben da ihre ganz eigenen Vorstellungen und so mancher Erwachsene, der vor dem Weihnachtsrummel eher fliehen möchte, kann über einen witzig gestalteten Adventskalender sicherlich schmunzeln.

So hat sich der Adventskalender vom „Beruhigungsmittel“ für Kinder in der Vorweihnachts- oder Adventszeit zu einem nach wie vor beliebten Geschenk für alle Altersklassen und jeden Geschmack entwickelt, das zudem den großen Vorteil besitzt, das es ohne Umstände bereits weit vor dem weihnachtlichen Einkaufsstress gekauft oder selbst gebastelt und natürlich verschenkt werden kann.